Und wo kommt das Protein in IWICE her?

Und wo kommt das Protein in IWICE her?

Über das Protein in IWICE FitnessEis. Wo kommt es her? Wie wird es hergestellt? Und wie hochwertig ist das Protein, das wir für IWICE verwenden? 

Für IWICE benutzen Molke-Protein-Konzentrat oder auch Whey-Protein genannt.
Da schreien schon die ersten Auf! Waaas?! Nur Konzentrat? Isolat ist doch viel hochwertiger!
Schwachsinn!

Warum, erzähle ich euch in diesem Artikel. Aber erstmal ganz von vorne.
Das erste und wichtigste Qualitätsmerkmal für Molke Protein ist die Herkunft. Denn ein Großteil der erhältlichen Produkte kommt aus Asien oder Osteuropa. Unser Protein für IWICE kommt aus den Niederladen.
Das machen wir, weil Molke Protein ein Nebenprodukt aus der Käseherstellung ist… und die Holländer sind für ihren guten Käse schließlich weltweit bekannt. Guter Käse = gutes Molke Protein.
In der Milch gibt es zwei Arten von Protein: Casein und Molke Protein. Das Casein ist das Protein, welches im Käse steckt. Bei der Käseherstellung bleibt, nachdem der Käse aus der Käsewanne geholt wurde, eine trübe Flüssigkeit übrig: die Molke. Diese steckt noch voller Protein, enthält aber auch zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe sowie einen geringen Anteil an Milchzucker (Laktose) und Fett. Aus 150 Litern Molke wird dann ein Kilo Whey Protein hergestellt.
Und das funktioniert so: Die Molke wird durch kilometerlange Rohre mit sehr kleinen Keramikfiltern geleitet. Das Fett und der Milchzucker haben im Vergleich zum Protein ein anderes Molekulargewicht und werden auf diese Weise getrennt. Die entfettete Molke wird dann durch Sprühtrocknung bei geringer Temperatur entwässert. Man kann sich das ganze wie einen großer Ventilator vorstellen, in den ein sehr feiner Wassernebel gesprüht wird. Die lauwarme Luft lässt das Wasser verdunsten und das Molke Pulver rieselt auf den Boden.
Jetzt haben wir das 100% natürliche Molke Protein Konzentrat für IWICE. Mit einem Proteinanteil von 80%.
So, nun kommen wir wieder zum Irrglaube Protein Isolat sei hochwertiger als Konzentrat.
Der Unterschied ist nur der geringere Kohlenhydrat- und Fettanteil. Deswegen ist es sinnlos Isolat für ein Eis zu benutzen.
Ein bisschen Fett und Zucker braucht selbst IWICE. Es ist also nicht nötig damit zu werben, man benutze ein Molke-Protein Isolat um dann gleichzeitig oder im nächsten Herstellungsprozess Milchpulver oder Sahne hinzu zu fügen.
Wenn wir von qualitativer Hochwertigkeit sprechen, ist Konzentrat das hochwertigste Protein, das man kaufen kann, denn Molke Protein Isolat wird durch eine Weiterverarbeitung von Protein Konzentrat hergestellt.
Achtung: ab jetzt wird’s extrem nerdig… 😉
Um aus dem Konzentrat ein Isolat herzustellen, gibt es zwei Möglichkeiten. Ein Ionenaustauschverfahren und das Cross-Flow-Microfiltrationsverfahren.
Und hier ist das große Problem!
Das Mikrofiltrationsverfahren ist fünf mal so teuer wie das Inonenaustauschverfahren. Und deswegen weiß man meistens nicht, in welchen Prozess das Isolat hergestellt wurde.
Bei dem Inonenaustaschverfahren wird erstmal tief in den Chemiebaukasten gegriffen. Salzsäure und Natriumhydroxid werden zur Molke gegeben, die den PH-Wert extrem verändern. Die Aminosäuren werden dann gemäß ihrer Ladung aufgespalten. Hier findet also eine Denaturierung statt, in der zusätzlich viele gesunde Bestandteile, Mineralstoffe, Vitamine und Enzyme der Molke verloren gehen. 100% natürlich ist was anderes.
Dann gibt es noch das Hydolisationsverfahren, welches die Aminosäuren auf Molekülebene noch weiter aufspaltet um den Kohlenhydrat und Fettanteil noch weiter zu senken. Dieses schmeckt jedoch so bitter, dass es sehr selten Verwendung findet. Es wird quasi chemisch vorverdaut und ist eine Mischung aus reinen Aminosäuren.
Das mikrofiltrierte Protein Isolat ist im Gegensatz zum durch Ionen Austausch hergestellten Isolat annähernd so hochwertig wie das Molke Protein Konzentrat, jedoch auch viel teurer.
Für uns fiel aus genau diesen Gründen die Entscheidung leicht und ganz klar auf das Konzentrat für die Herstellung von IWICE. Es schmeckt am besten, ist am natürlichsten und der geringe Anteil an Zucker und Fett der enthalten ist, müsste sonst ohnehin nachträglich hinzugegeben werden, um ein leckeres Eis zu erhalten.
Ich hoffe, ihr konntet etwas aus dem Beitrag mitnehmen und achtet im Zukunft beim Proteinkauf besonders auf die Herkunft und die Weiterverarbeitung. Es lohnt sich genau hinzuschauen!

Liebe Grüße

Dirk von Team IWICE

 

No Comments


Leave a Reply

Your email address will not be published Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*